Andreas Schwarz Fraktionsvorsitzender Die Grünen im Landtag Baden-Württemberg

Ahornallee in Wernau wurde als „Allee des Jahres 2017“ ausgezeichnet

Die „Milleniumsallee“ zwischen Wernau und dem Freitagshof, die auf Initiative des Obst- und Gartenbauvereins Wernau zum Jahrtausendwechsel gepflanzt wurde, ist am Tag der Allee (20. Oktober) zur „Allee des Jahres 2017“ ausgezeichnet worden. Angelika Vetter-Kurz, die das Gewinnerfoto beim bundesweiten Fotowettbewerb des BUND eingereicht hatte, hat dafür gesorgt, dass Baden-Württemberg zum ersten Mal zu den Gewinnern zählt.

In Baden-Württemberg sind Alleen selten geworden. Sie wurden Opfer des beginnenden Mobilitätszeitalters in den 60er Jahren. Inzwischen hat ein Umdenken stattgefunden und es ist wichtig wieder neue Alleen zu pflanzen. Denn: Alleen besitzen neben ihrer landschaftsprägenden Ästhetik und ihrer vielfältigen ökologischen Funktionen einen hohen Stellenwert für das Land Baden-Württemberg. Die Bäume filtern nicht nur CO2 sondern auch Feinstaub und andere Schadstoffe aus der Luft. Ihre Wurzeln reinigen das Grundwasser und schützen vor Erosion. Alleen bieten vielen Tierarten – vor allem Insekten, Fledermäusen und Vögeln – einen Lebensraum. Oft entstehen in Alleen richtige Biotope die die Artenvielfalt erhöhen und Lebensräume miteinander vernetzen. Sie schützen vor Sonne und Wind und erleichtern die Orientierung bei Nebel oder in der Dämmerung. Im Winter schützen die Bäume vor Schneeverwehungen.

Alleen als ordnender Teil der Landschaft gehörten zu unserem mitteleuropäischen Kulturraum, bevor die autogerechte Stadt und die autogerechte Landschaft ihnen an vielen Stellen den Garaus gemacht haben. Alleen in ihrer Pracht und Schönheit sind ein einzigartiges Natur- und Kulturgut. Sie geben uns Menschen ein Gefühl von Geborgenheit.

Stuttgarter Nachrichten