Kelten-Erlebnispfad Heidengraben auf einem guten Weg

Kelten-Erlebnispfad und Besucherzentrum Heidengraben
Vor Ort am geplanten Besucherzentrum Heidengraben am Burrenhof am 15.2.2019 v.li. Dr. Jörg Bofinger (Landesdenkmalamt), Bürgermeister Roman Weiß (Erkenbrechtsweiler), Landrat Heinz Eininger (Esslingen), Andreas Schwarz MdL, Staatssekretärin Petra Olschowski, Regierungspräsident Klaus Tappeser (Reutlingen), Bürgermeister Siegmund Ganser (Hülben) und Bürgermeister Roland Deh (Grabenstetten) // © Carmen Tittel

„Baden-Württemberg und seine Kelten“ ist der offizielle Name einer landesweiten kulturpolitischen Konzeption zur Vermittlung der historischen Bedeutung der Kelten im Land. Auf Initiative von Andreas Schwarz traf sich eine hochrangige Expertengruppe in Erkenbrechtsweiler, um über die Einbettung des Kelten-Erlebnispfads und des Besucherzentrums am Heidengraben in das Keltenkonzept zu sprechen.

Gespräch zur Einbettung des Heidengrabens in die Keltenkonzeption des Landes am 15.2.2019 in Erkenbrechtsweiler. V. li. Landrat Heinz Eininger (Esslingen), Andreas Schwarz MdL, Staatssekretärin Petra Olschowski, Regierungspräsident Klaus Tappeser (Reutlingen) // © Carmen Tittel

Kulturstaatssekretärin Petra Olschowski hat den drei Gemeinden Hülben, Erkenbrechtsweiler und Grabenstetten versichert, dass ihren Plänen das Erbe der Kelten am Heidengraben touristisch zu erschließen eine besondere Rolle zukommt. Da hier die Planungen vor Ort bereits sehr viel weiter als an allen anderen kommunalen Fundstätten sind, soll der Heidengraben als Pilotprojekt weiterentwickelt werden. Dem großen Lob an die Kommunen für die weit fortgeschrittene Konzeption des Keltenerlebniszentrum am Burrenhof folgte die Zusage, die Umsetzung des Konzepts im kommenden Landeshaushalt auch finanziell zu unterstützen. Die Kommunen planen das Naturerlebnis auf der Albhochfläche mit der Kultur zu verbinden und dies den Besuchern zukunftsorientiert digital zu vermitteln. Dabei werden sie auch von den Landkreisen Esslingen und Reutlingen sowie den jeweiligen Regierungspräsidien unterstützt.

Im Januar 2019 hatte das Land die Keltenkonzeption beschlossen und damit offiziell den Auftrag erteilt, die insgesamt 16 Kelten-Fundstätten im Land zu untersuchen und eine Gesamtkonzeption zu erstellen. Flaggschiff des kulturellen keltischen Erbes ist dabei der Fürstensitz auf der Heuneburg bei Sigmaringen. Aber gerade dem Heidengraben als Flächendenkmal kommt ebenfalls eine besondere Rolle zu. Schließlich handelte es sich hier um die europaweit größte keltische Siedlung.

Erlebniszentrum Heidengraben
Andreas Schwarz im Gespräch mit Regierungspräsident Klaus Tappeser (li.) und Esslingens Landrat Heinz Eininger (re.) // © Carmen Tittel

Lesen Sie hierzu auch den Beitrag im Reutlinger Generalanzeiger

Bildquelle(n):

  • Diskussion zum Heidengraben: © Carmen Tittel
  • Gespräch zum Heidengraben: © Carmen Tittel
  • Kelten-Erlebnispfad Heidengraben am Burrenhof: © Carmen Tittel

Nachrichtenarchiv