Sanierung und Modernisierung der Landesstraßen

Mobilität
© Fabio Schneck

Das Land investiert seit Jahren massiv in den Erhalt von Straßen und Brücken von Bundes- und Landesstraßen. Mit dieser nachhaltigen Straßenbaupolitik soll der Sanierungsstau im Land abgebaut und die Verkehrsinfrastruktur in einen guten Zustand versetzt werden. Im Sanierungsprogramm 2018 werden landesweit insgesamt mehr als 280 neue Maßnahmen umgesetzt. Für den Erhalt von Bundesstraßen gibt das Land 390 Millionen Euro und für Landesstraßen 110 Millionen Euro aus. Zum Programm gehören Fahrbahn-Erneuerungen, Lärmschutzwände oder die Ertüchtigung von Brücken.

Zahlreiche Landesstraßen im Landkreis Esslingen sind für die Erhaltungsmaßnahmen im Jahr 2018 vorgesehen: Die L 1210 zwischen Beuren und Owen bekommt ebenso eine neue Fahrbahndecke wie die L 1212 Torfgrube bis Schopfloch. Die Ortsdurchfahrten an der L 1185 in Aich und an der L 1151 in Hegenlohe werden saniert, die Auffahrtsrampe an der L 1192 zur Querspange Reichenbach und das Brückenbauwerk über die L 1201 bei Aichschieß werden instandgesetzt. Bei Investitionen in die Bundesstraßen kommt neben vielen anderen auch die Instandsetzung der Entwässerung an der B 297 bei Schlierbach zum Zuge.

Die grün-geführte Landesregierung hat seit 2011 die Mittel für den Bau und die Sanierung von Landesstraßen konsequent erhöht und verstetigt. Über eine verlässliche Finanzierungsstrategie soll der Investitionsstau mit einer nachvollziehbaren Priorisierung behoben werden. Darüber hinaus hat Grün-Schwarz in der Straßenbauverwaltung weitere Stellen geschaffen, damit die bereitgestellten Mittel auch sachgerecht und effizient verbaut werden können.

Bildquelle(n):

  • Mobilität: © Fabio Schneck

Nachrichtenarchiv