Baden-Württemberg fördert kommunalen Breitbandausbau mit weiteren 400 Millionen Euro

Landtag von Baden-Württemberg //

Beim Ausbau des schnellen Internets hat das Land ein ehrgeiziges Ziel. Die Breitbandinfrastruktur soll flächendeckend im Land ausgebaut werden. Der konsequente Breitbandausbau und seine finanzielle Förderung sind zentrale Bausteine der Digitalisierungsstrategie des Landes.

Die beiden Kirchheimer Abgeordneten Dr. Natalie Pfau-Weller MdL und Andreas Schwarz MdL freuen sich, dass durch die Bewilligung von 339 Förderanträgen mit einem Volumen von mehr als 400 Millionen Euro auch viele Städte und Gemeinden im Wahlkreises Kirchheim von der Breitbandförderung profitieren.

„Überall dort, wo die wirtschaftlichen Voraussetzungen für einen privatwirtschaftlichen Netzausbau nicht gegeben sind, unterstützt die Landesregierung den Breitbandausbau der Telekommunikationsunternehmen“, erläutert der Fraktionsvorsitzende der Grünen Landtagsfraktion Andreas Schwarz MdL. Seine Landtagskollegin Dr. Natalie Pfau-Weller MDL (CDU) ergänzt: „Die Versorgung der Menschen und der Wirtschaft mit schnellem Internet ist die größte Infrastrukturaufgabe unserer Zeit. Mit den aktuellen Ausbauprojekten werden wir dem Ziel, überall in Baden-Württemberg gigabitfähige Netze verfügbar sind, wieder einen großen Schritt nähergekommen“.

Im Einzelnen werden folgende Kommunen im Wahlkreis der Abgeordneten gefördert: Gemeinde Oberboihingen 40.000 Euro, Gemeinde Baltmannsweiler 40.000 Euro, Gemeinde Bissingen 1.294.729,60 Euro, Gemeinde Köngen 40.000 Euro, Gemeinde Hochdorf 280.000 Euro, Stadt Wendligen am Neckar 880.000 Euro, Gemeinde Notzingen 240.000 Euro, Gemeinde Unterensingen 280.000 Euro, Gemeinde Erkenbrechtsweiler  1.485.301,20 Euro, Stadt Kirchheim unter Teck 2.400.000,00 Euro, Gemeinde Altbach 356.000,00 Euro, Gemeinde Lenningen 4.800.000,00 Euro, Stadt Weilheim an der Teck 776.000,00 Euro, Gemeinde Ohmden 80.000,00 Euro, Stadt Owen 120.000,00 Euro, Stadt Plochingen 320.000,00 Euro.

Bildquelle(n):

  • Landtag von Baden-Württemberg: © Landtag Baden-Württemberg

Nachrichtenarchiv