Baden-Württemberg soll im Wasserstoff weltweit Vorreiter werden

Andreas Schwarz beim Besuch der Brennstoffzellentechnik der Mercedes-Benz Fuel Cell GmbH in Nabern am 19.6.2020 mit Geschäftsführer Prof. Dr. Mohrdieck (re.) // © Ulla Schreiner-Eckert

Umweltminister Franz Untersteller hat dazu eine Roadmap zur Wasserstofftechnologie vorgestellt. Andreas Schwarz unterstützt das ausdrücklich.

Wasserstoff aus neuen erneuerbaren Energien ist ein wesentlicher Baustein der Energiewende. Vor allem große Nutzfahrzeuge werden in der Zukunft nicht mehr mit Diesel, sondern mit Wasserstoff fahren. Mit der Roadmap des Umweltministers ist Baden-Württemberg auf dem richtigen Weg zum Vorreiter in der Wasserstofftechnologie.

Der Fraktionsvorsitzende und Kirchheimer Abgeordnete der Grünen freut sich in diesem Zusammenhang, dass gleichzeitig ein JointVenture zwischen einem schwedischen und einem südwestdeutschen Autobauer – genau in diesem Bereich – geschlossen wurde. Durch die Ansiedlung dieser Zukunftstechnologie kann das Land langfristig Wertschöpfung und Arbeitsplätze in Baden-Württemberg sichern.

Beim Besuch der Brennstoffzellentechnik der Mercedes-Benz Fuel Cell GmbH in Nabern konnte sich Andreas Schwarz vor Ort davon überzeugen, wie viel Potential in der Brennstoffzellentechnik steckt.

Entscheidend beim Wasserstoff ist, dass er mit neuen Anlagen der erneuerbaren Energien gewonnen wird. Nur mit Wind und Sonne kann Wasserstoff ein Begleiter für eine klimafreundliche Industrie und Mobilität sein. Heißt: Wer ja sagt zum Wasserstoff, der muss ja sagen zu einem massiven Ausbau der Erneuerbaren.

Bildquelle(n):

  • GLC-F-Cell: © Ulla Schreiner-Eckert

Nachrichtenarchiv