2,95 Millionen Euro für den Städtebau in Kirchheim unter Teck, Plochingen und Oberboihingen

Baustelle
Baustelle // © Carmen Tittel

Die Kommunen im Landkreis Esslingen kommen dieses Jahr in den Genuss von rd. 7.65 Millionen Euro Fördermittel aus der Städtebauförderung für die städtebauliche Erneuerung. Damit wird vor Ort das umgesetzt, was die Landesregierung landesweit verfolgt: Die Kommunen lebenswert zu erhalten und zukunftsfähig zu gestalten.   

Kirchheim unter Teck kann mit 900.000 Euro Fördermittel für das laufende städtebauliche Erneuerungsgebiet in der Ortsmitte Ötlingen rechnen. Mit 800.000 Euro für das Filsgebiet-West und 450.000 Euro für die Erneuerung des Bahnhofsbereichs wird Plochingen gefördert. Und Oberboihingen darf sich über 800.000 Euro für die Ortskernsanierung II freuen. Damit können die kommunale Identität gestärkt und öffentliche Bereiche aufgewertet werden.

Hinter der Städtebauförderung steckt auch ein ökologischer Gedanke der grün-geführten Landesregierung. Für eine nachhaltige Baupolitik gilt für die Grüne ‚Innenentwicklung vor Außenentwicklung‘. Das heißt: Zunächst sollen in den Stadtteilen nicht-genutzte Flächen in Bauflächen umgewidmet werden, um wertvolle Grünflächen im Außenbereich zu schützen. Mit der Städtebauförderung hilft das Land den Kommunen dabei, die Gestaltung von Quartieren und Ortskernen attraktiv und lebendig zu erhalten und zu gestalten.

Die Städtebauförderung ist zudem ein Ausdruck einer weiteren wichtigen politischen Zielsetzung: Die Stärkung der Kommunen angesichts des demografischen Wandels. Im ländlichen Raum sind Ortskerne die Herzkammern vieler Gemeinden. Indem Leerstände beseitigt, Wohnraum modernisiert und Flächen für Bauvorhaben zugänglich gemacht werden, wird die Entwicklung und Stärkung der Quartiere für ein gutes Zusammenleben in Städten und auf dem Land ermöglicht.

Bildquelle(n):

  • Baustelle: © Carmen Tittel

Nachrichtenarchiv