Modellstädte haben Vorschläge zur Luftreinhaltung erarbeitet

Mobilität
© Fabio Schneck

Die drei Modellstädte, in denen künftig Maßnahmen zur Luftreinhaltung getestet werden sollen, haben Vorschläge zur Senkung der Stickoxidbelastung erarbeitet. Dabei fordern weder Herrenberg noch Reutlingen oder Mannheim einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr, wie es ursprünglich vom Bund angedacht worden war. Alle wollen hingegen eine Ausweitung und Verbesserung des ÖPNV-Angebots.

Herrenberger schlägt eine digitale Verkehrslenkung und -steuerung auf den Hauptverkehrsachsen vor. Tempo 30-Zonen und bauliche Anpassungen sind vorgesehen. Der öffentliche Nahverkehr soll ausgebaut werden, etwa durch bessere Taktzeiten im Busverkehr und ein vergünstigtes City-Monatsticket. Ein Bürgerbus und innovative Hilfen wie eine Verkehrs-App und Web-Angebote sollen das Angebot ergänzen. Zudem will die Stadtverwaltung sogenannte Pedelecs sowie E-Fahrzeuge anschaffen, um die Mitarbeiter zum Umsteigen auf nachhaltige Mobilitätsformen zu animieren.

Reutlingen möchte Dieselfahrer dazu zu bringen, ihren Wagen stehen zu lassen. Statt der blauen Plakette erhalten Fahrer von Dieselfahrzeugen schlechter Euro VI das blaue Umweltpaket. Bedingung: Die Halter müssen ihren Fahrzeugschein beim städtischen Ordnungsamt abgeben und verzichten somit freiwillig auf die Benutzung ihrer Fahrzeuges zunächst auf die Dauer von einem Jahr. Dafür soll es ein kostenloses, übertragbares Jahres-Abo für den gesamten Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau geben. Das blaue Umweltpaket soll auch eine Jahresmitgliedschaft bei einem lokalen Carsharing-Anbieter enthalten. Zudem könnte es Taxi-Gutscheine und eine Bahncard50 geben.

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen Landtagsfraktion Andreas Schwarz MdL begrüßt die Vorschläge als innovative Ideen für bessere Luft. Allerdings dürfen die Kosten für die Maßnahmen nicht die städtischen Haushalte belasten. Die erste Amtshandlung der neuen Bundesregierung müsse daher sein, die benötigten Mittel bereitzustellen und die Länder und Kommunen zu unterstützen.

 

Bildquelle(n):

  • Mobilität: © Fabio Schneck

Nachrichtenarchiv