Radverkehr spielt eine entscheidende Rolle für die Mobilitätswende

Radverkehr // © Carmen Tittel

Der Ausbau der Fuß- und Radinfrastruktur geht voran. Baden-Württemberg gilt mittlerweile als Vorbild bei der Fuß- und Radverkehrsförderung. Der Landkreis Esslingen profitiert von dem heute (3.3.2021) vorgestellten Förderprogramm für kommunale Rad- und Fußverkehrsinfrastruktur. In Unterensingen wird der Geh- und Radweg an der K1219 ausgebaut und Plochingen kann sich über Fördermittel für die Radwegeverbindung von der Filstalroute Nord über das Baugebiet Lettenäcker II zum Stumpenhof freuen. Beide Projekte befinden sich bereits im laufenden Bauprogramm für 2020. Neu ins Bauprogramm 2021 aufgenommen wurde der Ausbau der Radwegeverbindung zwischen Hochdorf und Ebersbach sowie der Bau von 60 Fahrradabstellplätzen am Bahnhof in Plochingen.

Radfahren und zu Fuß gehen ist gesund und ist Klimaschutz. Klar ist: Wenn wir wollen, dass die Menschen mehr radeln, brauchen wir ein möglichst lückenloses Netz gut ausgebauter Wege. Die Radverkehrsförderung spielt eine entscheidende Rolle für die Verkehrswende. Baden-Württemberg möchte Wegbereiter einer nachhaltigen Mobilität werden. Ziel ist, den Radverkehrsanteil bis 2030 auf 20 Prozent zu verdoppeln. Wir wollen, dass auch der Weg zum Arbeitsplatz immer häufiger mit dem Rad zurückgelegt wird. Pendeln mit dem Rad soll schnell und sicher sein. Daher freue ich mich über die Planungen des Radschnellwegs von Reichenbach über Plochingen und Esslingen bis Stuttgart.

Gerade in dieser schwierigen Phase stelle das Landesprogramm zur Radverkehrsinfrastrukturförderung gleichzeitig auch ein wichtiges Konjunkturprogramm dar. Es bietet viele Chance insbesondere auch für die mittelständische regionale Bauwirtschaft.

Insgesamt hat das Land Baden-Württemberg in das Förderprogramm für den Bereich Rad- und Fußverkehr 143 neue Bauvorhaben mit einer Förderhöhe von etwa 70 Millionen Euro neu aufgenommen. Dies ist fast eine Vervierfachung innerhalb von drei Jahren. 2018 betrug die Förderhöhe noch 18 Millionen Euro.

Bildquelle(n):

  • : © Carmen Tittel

Nachrichtenarchiv