Politischer Besuch im Forstrevier Schurwald

Besuch im Forstrevier Schurwald am 2.9.2021. Hintere Reihe v.li.n.re. Ramona Sailer, Anton Watzek, Martin Gerspacher, vordere Reihe v.li.n.re. Felix Reining, Andreas Schwarz MdL, Viktoria Kruse, Dorothee Kraus-Prause, Markus König sowie die Forstwirtauszubildende und mit Forstwirtschaftsmeister Rolf Wahl und Johannes Henninger // © Angela Dresel-Diehl

Zu einem informativen Waldspaziergang haben sich Andreas Schwarz MdL, Ayla Cataltepe MdL und Viktoria Kruse (Bundestagskandidatin Göppingen) mit Vertretern von ForstBW im Forstrevier Schurwald getroffen.

Die Wälder des Forstbezirks sind geprägt von intensiver Erholungsnutzung. Auch in Zeiten der Pandemie dient der Wald Spaziergängern, Wanderern und Fahrradfahrern als Erholungs- und Ausweichmöglichkeit.

Dieses Revier im Alpenvorland weist einige naturschutzfachliche Besonderheiten auf, wie zahlreiche Feuchtbiotope und ein aufgelassener Schiefersteinbruch.

Allerdings stellt das Thema Klimawandel alle Forstbetriebe vor große Herausforderungen. Die größten Schäden entstehen durch trocken-heiße Sommerphasen. Wichtige Baumarten, wie Fichte, Tanne, Buche und Eiche gehen deutlich zurück, da sie mit den klimatischen Verhältnissen nur noch schlecht zurechtkommen. Daher werden inzwischen mehr klimatolerante Baumarten gepflanzt.

Neben den Bäumen beeinträchtigt der Klimawandel auch andere Lebewesen des Ökosystems Wald und deren Lebensraum. Der Erhalt von Biotopen spielt daher eine weitere wichtige Rolle.

Der Besuch der Ausbildungsstelle Bad Boll und die betriebseigene Pflanzschule gaben den Politkern Einblick in die Ausbildung zum Forstwirtin und zum Forstwirt. Durch Wiederbewaldungs- und Pflegemaßnahmen, nimmt das Arbeitsvolumen, für alle im Wald Beschäftigten zu. Daher ist es notwendig, in ausreichender Zahl qualifiziertes Fachpersonal auszubilden.

Bildquelle(n):

  • Besuch Forstrevier Schurwald: © Angela Dresel-Diehl

Nachrichtenarchiv