Reform des Landtagswahlrechts beschlossen

© Lena Lux

„Wir sind endlich am Ziel: Das Parlament hat für ein neues Wahlrecht gestimmt – mit deutlicher Mehrheit. Diese Entscheidung ist eine gute Nachricht für Baden-Württemberg,“ freut sich der Fraktionsvorsitzende der Landesgrünen Andreas Schwarz MdL, „mit dem neuen Wahlrecht sorgen wir dafür, dass der Landtag in Zukunft weiblicher, jünger und vielfältiger wird. Bessere Startbedingungen erhalten somit diejenigen, die bisher nicht im Mittelpunkt des politischen Geschehens standen.

Wir führen eine Zweitstimme mit geschlossener Landesliste ein. Mit der Erststimme wird die Direktkandidatin oder der Kandidat des jeweiligen Wahlkreises gewählt. Die Zweitstimme entscheidet über die Landesliste. Die Bürgerinnen und Bürger erhalten auf diese Weise mehr Optionen.

Die Reform bedeutet auch, dass Jugendliche ab 16 Jahren den nächsten Landtag mitwählen dürfen. So schaffen wir eine Voraussetzung dafür, dass junge Menschen sich beteiligen können.

Im Erneuerungsvertrag traf Grün-Schwarz eine klare Vereinbarung, um das Landtagwahlrecht zu reformieren. Der heutige Tag zeigt: Wir halten Wort!

Nun liegt der Ball bei den Parteien. Ihre verantwortungsvolle Aufgabe ist es, die Landeslisten so auszugestalten, dass mehr Frauen auf aussichtsreichen Listenplätzen stehen und die Reform in die Praxis zu überführen.“

Bildquelle(n):

  • : © Lena Lux

Nachrichtenarchiv