Besuch beim Start-up-Unternehmen noonee

Start-Up Innovation Chairless Chair
Besuch des Start-Ups Noonee in Deizisau am 24.08.2018. Chairless Chair: Ein anlegbarer Stuhl mit dem man sitzen, stehen und gehen kann. Rechts: CEO Lars Schilling. // © Carmen Tittel

Das Start-up-Unternehmen „noonee“ mit Sitz in Deizisau möchte die Ergonomie in Fertigung und Montage erhöhen. Der „Chairless Chair“ kann in Industriebereichen, in denen die körperliche Arbeitskraft ein wichtiger Faktor ist, einen Beitrag dazu leisten.

Start-Up Innovation Chairless Chair
Andreas Schwarz mit dem Chairless Chair

Die Anfälligkeit für arbeitsbedingte Erkrankungen, beispielsweise durch ungesunde Körperhaltung oder ständiges Stehen am Arbeitsplatz, steigt bei den Arbeitsnehmern ab 45 Jahren stark an. Mit dem Exoskelett des Chairless Chair von noonee ist in Zusammenarbeit mit der Industrie eine effektive Lösung zur Serienreife entwickelt worden. Der Chairless Chair ermöglicht abwechselndes Stehen, Sitzen und Gehen ohne Veränderungen am Arbeitsplatz. Der Mitarbeiter trägt das mechanische Assistenzsystem während der Arbeit wie einen Rucksack mit einem zweiten Paar Beine.

Lars Schilling (Geschäftsführer von noonee) erläuterte Andreas Schwarz warum Start-ups scheitern. Es fehle an der Professionalität und Grundlagen wie Preislisten, Buchhaltung und dergleichen. Ein Start-up sollte so schnell wie möglich die Serienreife erhalten und in die Produktion gehen. Um von der Idee zur Fertigungsreife zu kommen benötigen die Gründer ein wohlgesonnenes Netzwerk und Kontakte, die neben dem nötigen Geld dem Jungunternehmer mit know-how unter die Arme greifen können.

Start-Up Innovation Chairless Chair
Andreas Schwarz am 24.8.2018 im Gespräch mit Lars Schilling (li.) Geschäftsführer der noonee GmbH in Deizisau // © Carmen Tittel

Baden-Württemberg braucht innovative und engagierte Existenzgründungen, um die Zukunft der mittelständisch geprägten Wirtschaft weiter entwickeln zu können. Daher bietet das Land zahlreiche Unterstützungsmöglichkeiten und finanzielle Förderungen für Existenzgründungen an. Mit der Landeskampagne „Start-up BW“ werden Gründer auf vielfältige Weise gefördert. „Gründung-BW“ bietet branchen-, themen- und zielgruppenspezifische Detailinformationen für alle und informiert über Fördermöglichkeiten. Die Initiative „ifex“ bietet konzeptionelle und finanzielle Unterstützung für Start-ups.

Lesen Sie hierzu auch den Bericht im Teckboten

 

Bildquelle(n):

  • Start-up: © Carmen Tittel
  • Start-up: © Carmen Tittel
  • Start-up: © Carmen Tittel

Nachrichtenarchiv