Baden-Württemberg ist das Innovationsland Nummer 1 in Europa

Baden-Württemberg ist ein Land, das im Bereich der Künstlichen Intelligenz immer mehr Forscher und Gründerinnen aus der ganzen Welt anzieht. Das liegt an unseren herausragenden Universitäten und Hochschulen und an den Erfolgen in der Exzellenzstrategie. Und wir brauchen diese exzellenten Forscherinnen und Forscher, die mit Umsicht und Verantworten diese Technik entwickeln und gestalten.

Die künstliche Intelligenz wird etwa in den individualisierten Tumortherapien an der Universität Tübingen oder dem Krebsforschungszentrum Heidelberg eingesetzt. Hier sollen Maschinen den Arzt oder die Ärztin unterstützen, um Tumore zu entdecken und zu behandeln.

Das autonome Fahren ist ebenfalls eine Technologie, die ganz entschieden von Fortschritten im Bereich der Künstlichen Intelligenz abhängt. Die Künstliche-Intelligenz-Strategie und der Strategiedialog Automobilwirtschaft greifen hier Hand in Hand, damit Baden-Württemberg eine Marke im Maschinenbau und im Automobilsektor bleibt.

Eine baden-württembergische Stärke sind die Nähe zwischen Wissenschaft und Anwendung und der Transfer in die Praxis. Genau das macht unser Leuchtturm Cyber Valley. Mit dem Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme und den Universitäten Stuttgart und Tübingen haben wir das Cyber Valley in der Grundlagenforschung verankert. Schon jetzt ist das Cyber Valley weltweit einer der zehn besten Standorte, wenn es um das maschinelle Lernen geht! Das Cyber Valley ist zugleich eng mit Wirtschaftspartnern wie Bosch, Daimler oder auch Amazon verbunden.

Die Landesregierung entwickelt den Standort Baden-Württemberg zur Künstlichen Intelligenz tatkräftig weiter. Das zeigt sich ganz konkret im Nachtragshaushalt 2019. Hier sind 120 Millionen Euro für die weitere Stärkung der Künstlichen Intelligenz vorgesehen.

Mit neuen Instrumenten fördern wir kleine und mittelständische Unternehmen, die auf Künstliche Intelligenz setzen möchten. Ausgründungen, Spin-offs und Start-ups: das ist der Weg, um Künstliche Intelligenz ins Land zu bringen.

Wir wollen, dass Baden-Württemberg ein starker Innovationsmotor für eine wertebasierte Künstliche-Intelligenz-Forschung in Europa und in der Welt wird.

Dabei sind drei Aspekte entscheidend:

  1. Die Verantwortung bleibt beim Menschen. Maschinen können unterstützend wirken. Sie können Entscheidungen vorbereiten. Die Verantwortung für diese Entscheidungen kann aber nicht der Maschine zugeschoben werden. Sie kommt nicht in den schwarzen Kasten, sondern bleibt beim Menschen, der eine Künstliche Intelligenz einsetzt.
  2. In vielen Fällen verbirgt sich hinter dem Stichwort Künstliche Intelligenz vor allem die automatisierte Analyse großer Datenmengen. Das ist Kern dieser Technologie und daher ist der Daten- und Persönlichkeitsschutz hier immens wichtig.
  3. Künstliche Intelligenz kann für ganz unterschiedliche Zwecke eingesetzt werden. Wichtig ist uns einen Mehrwert für die Menschen aber auch für die Natur. So kann Künstliche Intelligenz den Menschen entlasten in dem Routineaufgaben automatisiert werden oder die Natur hinsichtlich des Energie- und Ressourcenverbrauchs in der Produktion.

Bildquelle(n):

  • Plenardebatte: © Fabio Schneck

Nachrichtenarchiv