Anreize für die Reduzierung des CO2-Ausstoß erhöhen

Andreas Schwarz
Andreas Schwarz MdL // © Lucia Kemle

Zur Forderung des EnBW-Chefs Frank Mastiaux nach einem CO2-Mindestpreis erklärt Andreas Schwarz; Fraktionsvorsitzender der Fraktion GRÜNE:

„Es ist wichtig, dass Politik und Wirtschaft beim Kohlausstieg an einem Strang ziehen. Daher begrüßen wir es, dass sich EnBw-Chef Frank Mastiaux für einen CO2-Preis ausgesprochen hat. Wir brauchen nun rasch einen konkreten Vorschlag, wie ein CO2-Preis in Deutschland umgesetzt werden kann. Ich bin überzeugt, dass es uns nur mit klaren finanziellen Anreizen gelingen wird, den Ausstoß von Kohlendioxid in die Atmosphäre langfristig zu verringern. Denn es genügt nicht, Klimaziele auf ein Papier zu schreiben. Es müssen Taten folgen. Wenn die Bundesregierung den Klimaschutz ernst nimmt, muss sie sich endlich hinsetzen und Lösungsvorschläge für wirkungsvolle Preissignale erarbeiten. Denkbar sind für mich unterschiedliche Varianten, die sich am  Treibhausgasausstoß oder an der Nutzung von Ressourcen orientieren. Wie auch immer die Preissignale im Detail aussehen werden – wichtig ist, dass sie sektorenübergreifend bessere Anreize für die Reduzierung des schädlichen Treibhausgasausstoßes schaffen.“

 

Bildquelle(n):

  • Andreas Schwarz: © Lucia Kemle

Nachrichtenarchiv