Einsatz von Recycling-Baustoffen bei öffentlichen Bauvorhaben stärken

Das Land Baden-Württemberg setzt künftig stärker auf Recycling-Baustoffe und Recycling-Beton bei öffentlichen Bauvorhaben. Dies teilte der Fraktionsvorsitzende der Grünen Landtagsfraktion und Kirchheimer Abgeordnete Andreas Schwarz MdL mit. Schwarz hatte hierzu mehrere Fachgespräche mit Verbänden sowie dem Umwelt-, Finanz- und Verkehrsministerium geführt.

„Die Nachhaltigkeit und die Schonung unserer natürlichen Ressourcen sind eines unserer maßgeblichen politischen Leitbilder“, sagt Andreas Schwarz, „dies gilt auch für den Bausektor“. Ausgehend von zwei realisierten Pilotvorhaben bei denen Recycling-Beton bei Landesbauten bereits erfolgreich eingesetzt wurde, soll nun der Einsatz von Recycling-Baustoffen deutlich verstärkt werden. Bei Recycling-Baustoffen handelt es sich um Gesteinskörnungen, die durch Aufbereitung mineralischer Abfällen hergestellt werden. Geeignete Einsatzbereiche sind etwa der Verkehrswegebau oder der Hochbau. Auf Anfrage von Schwarz teilten die zuständigen Ministerien dem Abgeordneten mit, dass eine vergaberechtskonforme Methode eingeführt wurde, die sicherstellt, dass bei Ausschreibungsverfahren grundsätzlich geeignete Recycling-Baustoffe angeboten werden können. Durch eine Überarbeitung der Leistungsverzeichnisse des Standardleistungsbuches soll die Ausschreibung für den Einsatz von Recycling-Baustoffen vereinfacht werden.

Auch die Kommunen könnten beim Einsatz recycelter Rohstoffe eine Vorreiterrolle einnehmen und in ihren Ausschreibungsverfahren Einsatzmöglichkeiten für gütegesicherte Recycling-Baustoffe bekannt machen. Der Einsatz von Recycling-Baustoffen müsse schon zu Beginn einer Planung und bis zur Ausschreibung umfassend berücksichtigt werden. „Ich bin mir sicher, dass dadurch ein Prozess in Gang kommt, der das ressourcenschonende und nachhaltige Bauen stärkt“, so Schwarz abschließend.

 

 

Nachrichtenarchiv