Erdaushub gehört auf die Autobahn

Der Kirchheimer Abgeordnete und Fraktionsvorsitzende der Grünen Landtagsfraktion Andreas Schwarz MdL hat sich an den Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), den Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) und den Geschäftsführer der Projektgesellschaft des Bahnprojekts Stuttgart-Ulm, Georg Brunnhuber, gewandt und fordert, dass der Abtransport des Erdaushub vorwiegend über die Autobahn erfolgt.

„Im Zuge des Planfeststellungsverfahrens wurden nach Forderungen des Gemeinderats der Stadt Kirchheim unter Teck eigens separate Baustellenzufahrten auf die BAB 8 eingerichtet“, sagte Andreas Schwarz. „Daher ist es nur konsequent und logisch, dass der Abtransport der Erdmassen vorwiegend über die BAB 8 abgewickelt wird“. Andreas Schwarz möchte von der Deutschen Bahn AG wissen, mit welchen Maßnahmen sichergestellt werden soll, dass Erdmassen, die nicht in den Landkreisen Esslingen und Reutlingen deponiert werden müssen, ausschließlich über die BAB 8 abgedient werden.

Bekanntlich möchte die Deutsche Bahn AG den Erdaushub des Voralbtunnels mit täglichen Schwerlastverkehren auch über die B 465 abtransportieren. Die betroffenen Kommunen der heute schon belasteten Verkehrsachse der B 465 durch das Lenninger Tal wehren sich und kritisieren die Informationspolitik der Bauherrin Deutsche Bahn AG.

 

Nachrichtenarchiv