© Fabio Schneck

Als Chance, neue Verkehrskonzepte voranzutreiben, sieht Andreas Schwarz die Corona-Krise. Beim Interview mit der Esslinger Zeitung betont der Fraktionschef der Grünen und Kirchheimer Landtagsabgeordnete, dass alle Mobilitätsarten klimafreundlich werden müssen. Dazu gehört neben dem Autoverkehr auch der Flugverkehr. Ebenso sollen bei den öffentlichen Verkehrsmitteln klimafreundliche Lösungen vorankommen.

Radfahren ist die klimafreundlichste Art, sich fortzubewegen. Wichtig für die Attraktivität des Radverkehrs sind sichere, durchgängige und möglichst kreuzungsfreie Radwege. Bei den Verhandlungen zum Doppelhaushalt 2020/21 hat sich die Grüne Landtagsfraktion erfolgreich für den Ausbau von Radwegen eingesetzt. 32 Millionen Euro stehen jetzt zusätzlich für den Ausbau des Netzes zur Verfügung. Der geplante Radschnellweg von Stuttgart über Esslingen und Plochingen bis nach Reichenbach wird ein Meilenstein für den Radverkehr in der Region. Voraussichtlich Mitte 2024 wird mit dem Bau des ersten Abschnitts begonnen.

Fliegen und Klimaschutz sind eine große Herausforderung, aber nachhaltige und emissionsfreie Mobilität gelten für alle Verkehrsträger. Klimaschädliche Emissionen sollen erst gar nicht entstehen. Diese Ziel gilt mittel- bis langfristig auch für den Flugverkehr.

Klares Ziel beim Autoverkehr ist, dass das Elektroauto der Zukunft in Baden-Württemberg erforscht, entwickelt und vom Band läuft. Erfreulich ist, dass sich im Jahr 2020 die Nachfrage nach E-Autos deutlich erhöht hat. Die nötige Infrastruktur baut das Land stetig aus. So gibt es im Kreis Esslingen aktuell 259 öffentlich zugängliche Ladesäulen und 122 Schnellladesäulen.

Ein attraktiver öffentlichen Nahverkehrs ist das Rückgrat nachhaltiger Mobilität. Um eine vollwertige Alternative zum Autoverkehr anzubieten, die Straßen zu entlasten, und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten wird das Schienennetzes ausgebaut. Die Verlängerung der S 1 nach Nürtingen hat enorme Vorteile für viele Fahrgäste. Aber sie ersetzt eine umsteigefreie Direktverbindung aus dem Raum Kirchheim in Richtung Fildern nicht. Daher steht der S-Bahn-Ringschluss von den Fildern ins Neckartal weiter mit hoher Priorität auf der Tagesordnung.

Lesen Sie das vollständige Interview in der Esslinger Zeitung

Bildquelle(n):

  • Andreas Schwarz MdL: © Fabio Schneck

Nachrichtenarchiv